Das Ritz in London

Es gibt verschiedene Arten der Städteurlauber: Die einen haben eigentlich kein Geld für die Reise, benötigen letztlich nur ein Zimmer, in dem sie nachts schlafen und ihren Koffer abstellen können und übernachten deshalb in einer schäbigen Unterkunft. Andere wollen sich im Urlaub etwas gönnen und buchen einen Aufenthalt in einem Hotel der etwas gehobeneren Preisklasse, erwarten dann aber auch, dass der Service, die Einrichtung und das Essen ihren Erwartungen entsprechen. Und dann gibt es die Leute, die so reich sind, dass sie sich einen Aufenthalt im Ritz leisten können.

Es begann mit einem Schweizer Hotelier

César Ritz war ein Hotelier aus der Schweiz, der bereits ein nach ihm benanntes Hotel in Paris besaß, ehe er im Jahr 1906 das Hotel Ritz in London eröffnete. Hier setzte das Hotel in vielen Bereichen neue Maßstäbe. Zum Beispiel gab es in jeder Suite ein eigenes Badezimmer, was in Großbritannien damals eine Neuheit war.

Auch bei seinem Fokus auf erstklassigem Service ging der Hotelier damals neue Wege. Er beschäftigte beispielsweise einen Sternekoch, der dafür sorgte, dass auch das servierte Essen höchsten Standards genügte. Jeder Gast sollte sich wie ein König fühlen und auch wie ein solcher behandelt werden. Doch für den Fall eines royalen Besuchs hatte der Schweizer zusätzliche Vorkehrungen getroffen und eine spezielle Glocke im Eingangsbereich installieren lassen.

Berühmte Gäste

Das Hotel hat auch heute noch einen ausgezeichneten Ruf und gilt als eines der besten Hotels der Welt. Eine der vielen berühmten Gäste war die erste Premierministerin Großbritanniens, Margaret Thatcher, die am Ende ihres Lebens vier Monate lang eine Suite im Ritz bewohnte, wo sie 2013 an den Folgen eines Schlaganfalls verstarb.

Königliche Räumlichkeiten

Das Ritz ist für seinen ausgezeichneten Service ebenso bekannt wie für seine illustren Gäste. Diese quartieren sich jedoch nicht zwingend in einem der Zimmer ein, sondern kommen manchmal auch nur auf eine Tasse Tee vorbei. Kein Wunder, denn der Teeraum des Hotels, der Palm Court, ist im Stil von Ludwig XVI. eingerichtet und weltberühmt und zog bereits Stars wie Charlie Chaplin an.

Bedeutende Politiker wie Winston Churchill und Charles de Gaulle waren hier ebenso zu Gast wie die Queen. Die Gäste, die etwas größeren Hunger haben, können im Restaurant des Hotels, das als eines der schönsten seiner Art in Europa gilt, etwas essen. Auch hier wurde bei der Inneneinrichtung nicht gespart und die zahlreichen Kronleuchter wiegen so schwer, dass die Decke extra verstärkt werden musste, da sie andernfalls nicht in der Lage gewesen wäre, das Gewicht zu tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.